Nachhaltig heiraten

Heute gibt es mal wieder einen Eintrag in persönlicher Sache. Ich habe einige Zeit mit dem Thema zugebracht, inspirierende Gespräche geführt und reges Interesse zu diesem Thema erfahren. Daher möchte ich euch hier stolz einen Artikel zum Thema “Nachhaltig heiraten” präsentieren.

Vorab ein kleiner Disclaimer:

Ich möchte niemandem vorschreiben wie er zu heiraten hat und es ist mir klar, dass es viele Konventionen gibt, die man auch nicht brechen möchte – das muss man aber auch gar nicht.
Seht den folgenden Beitrag bitte als Inspiration und Denkanstoss.

Ich betrachte diesen Artikel übrigens als stetig wachsende Sammlung. Wenn ihr weitere Tips habt, lasst sie mir gerne zukommen und ich erweitere den Beitrag,

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Natürlich sind Bilder nachhaltig, sie liefern einem eine Erinnerung an ein Ereignis, auch noch Jahre später. Ebenso ist es mit der Nachhaltigkeit, welche ich hier ansprechen möchte: unsere Umwelt!
Unsere Generation hat den Luxus, dass es uns gut geht und wir uns in unserem Leben kaum noch um Krieg und das blanke Überleben Sorgen machen müssen. Im Gegenteil - Wir sind an einem Punkt, an dem wir uns um die Zukunft, als unser größtes Problem, kümmern müssen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, denn in vielen Köpfen steckt noch fest “was juckt mich die Zukunft, da lebe ich eh nicht mehr”. Grade aber für die unter uns, die noch Kinder in diese Welt setzen möchten, wird der Gedanke an das Fortbestehen unserer Welt, wie wir sie kennen, eine Frage sein, mit der sie sich früher oder später beschäftigen werden. Dabei geht es primär um die Klimaerwärmung, das Aussterben von Tieren und die Ausbeutung der Natur.

Warum ausgerechnet bei der Hochzeit?

Ich glaube, dass es grade bei der eigenen Hochzeit schwer fällt nachhaltig zu denken und zu handeln. Man heiratet nur einmal im Leben und möchte sich an diesem Tag nicht einschränken. Zudem möchte man es wahrscheinlich auch möglichst allen Recht machen, die eingeladen sind. Aus diesem Grund versuche ich zu allen Punkten, die ich im folgenden anspreche, Alternativen aufzuweisen. Gelegentlich gelingt mir das nicht, aber hier seid ihr gefragt; Wenn euch Ideen während des Lesens kommen, lasst sie mich gerne wissen und ich ergänze sie.

Das Thema Hochzeiten ist tatsächlich nur gewählt, weil ich dort einfach schon viel erlebt hab und es mich persönlich regelmäßig beschäftigt. Generell begrüße ich es aber natürlich, wenn man immer “bewusst” lebt – nicht nur am Hochzeitstag. ;)

Los gehts mit meiner Suche nach Umwelt- und tierfreundlichen Alternativen rund uns Thema Hochzeit.


Einladungen

Ich bin großer Fan von schöner Papeterie und ansprechendem Design. Grade bei Hochzeiten gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die man zu Papier bringen kann: Save the Date-, Einladungs-, Danksagungs-, Menü-, Tischkärtchen und noch viele mehr …

 
by: Luxekart* via: https://www.etsy.com/de/listing/647615161/10x-einladung-hochzeit-vintage

by: Luxekart*
via: https://www.etsy.com/de/listing/647615161/10x-einladung-hochzeit-vintage

Wer Ressourcen sparen möchte überlegt sich hier am Besten, was er wirklich braucht: Eine Tischkarte pro Tisch kann man zum Beispiel durch eine Tafel mit Menü ersetzen. Eine Einladung in Din A4? Hier tut es eventuell auch schon Din A6 um die wichtigsten Infos darauf unter zu bekommen.

Der nächste Schritt ist die Wahl der verwendeten Materialien. Viele Druckereien oder Kartenmanufakturen bieten hier die Verwendung von recyceltem Papier und biologisch abbaubare Farbe an. Schaut euch hierzu zum Beispiel mal bei der Kartenmanufaktur* um, diese haben hier sogar eigene Kategorie hierfür angelegt.

Wer genug Zeit und Kreativität mitbringt kann seine Karten in Handarbeit natürlich auch selbst erstellen.
Wer dafür ein bisschen Hilfestellung und Inspiration benötigt, sollte sich mal bei Feinimdesign* umschauen.

Wem das noch nicht genug ist und man es hier noch eine Nummer weiter treiben will und komplett von Papier weg möchte, sollte sich diesen Dienstleister* mal anschauen. Hier werden die Einladungen digital an die Gäste versendet.

Das wichtigste nochmal in Kürze:

• Schaut wie groß eure Karten sein müssen um die wichtigsten Infos darauf unter zu bekommen.

• Überlegt euch, ob euer Papier reinweiß sein muss oder ob es auch Alternativen wie Kraftpapier für euch in Frage kommen.

• Versucht auf Veredelungen wie Folierungen und Lacke zu verzichten.

• Fragt nach biologisch abbaubaren/umweltfreundlichen Farben.

• Achtet nach bei der Papierwahl nach dem “Blauen Engel” und der FSC-Zertifizierung.


Anfahrt & Location

 
Deborah_Andreas-191.jpg

Grade bei der Anreise von vielen Gästen kann ein hoher CO2-Ausstoß entstehen. Es bietet sich also schon bei der Planung der Trauung an, die Lage der Locations mit als Auswahlkriterium einfließen zu lassen. Ideal ist hierbei natürlich wenn Trauung und Feier in der gleichen Location stattfinden kann und diese zudem noch mit öffentlichen Verkehrmitteln erreichbar ist.

Liegen Standesamt/Kirche und Partylocation getrennt von einander kann man versuchen Fahrgemeinschaften unter den Gästen zu organisieren oder direkt einen Shuttleservice anbieten.

Für Hochzeiten am Strand oder in den Bergen ist häufig eine Anreise mit dem Flugzeug unabdingbar, aber hierauf soll man natürlich nicht an seinem besonderen Tag verzichten müssen, wenn es ein Herzenswunsch ist. Der Anbieter myclimate* bietet zB einen CO2 Rechner an, mit welchem man seinen Verbrauch für den Flug berechnen und durch eine Spende für Umweltprojekte kompensieren kann.

Auf einen ganz anderen Aspekt möchte zu guter letzt auch noch eingehen: Die Pferdekutsche.
Sicher ist sie für viele Bräute ein Kindheitstraum, jedoch sollte man sich in der heutigen Zeit überlegen ob es dem Wohl des Tieres noch zuzumuten ist. Der Stress für die Pferde - vor allem im modernen Straßenverkehr - ist immens.

Das wichtigste nochmal in Kürze:

• Lage für die Anreise bei der Locationwahl berücksichtigen.

• Bilden von Fahrgemeinschaften, Shuttleservice anbieten, öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

• CO2 Rechner für Ausgleich entstandener Umweltbelastung.


Styling & Trauung

Vor jeder Trauung steht das Styling der Braut (und natürlich auch des Bräutigams), hier ist es häufig möglich mit Naturkosmetik zu arbeiten. Dafür am Besten einfach den Stylisten des Vertrauens ansprechen, oft können sie den Wunsch auf Anfrage berücksichtigen.

 
gabrielle-henderson-727664-unsplash.jpg
gades-photography-761385-unsplash.jpg

Selbst bei den Ringen gibt es Möglichkeiten etwas Gutes zu tun: Viele größere Marken arbeiten mittlerweile mit recycelten Materialien. Bei der Steinwahl ist zu beachten, dass Diamanten aus konfliktfreien Regionen kommen.

Kleid und Anzug. Bei der Wahl des Hochzeitsdresses kann man sich wunderbar online inspirieren lassen! So hat beispielsweise die Vogue* einen klasse Artikel online, in welchem sie 5 nachhaltige Labels für Brautmode vorstellen. Zwei Abschnitte möchte ich euch hier zitieren, da sie zusammengefasst die Möglichkeiten aufzeigen.

Auf der einen Seite, die Second Hand Variante:

 
joel-overbeck-657174-unsplash.jpg
celia-michon-115006-unsplash-2.jpg

Natürlich stellt sich grundsätzlich die Frage, wie nachhaltig ein Kleid sein kann, das nur ein einziges Mal getragen wird. Die Alternativen? Vintage-Kleider kaufen oder das Brautkleid leihen. Idealerweise wird das Kleid nach der Hochzeit weiterverkauft, um es lange im Kreislauf zu behalten und die Produktion weiterer Kleider zu reduzieren.

Und auf der Anderen Seite, der Neukauf:

Für wen diese Möglichkeiten nicht in Frage kommen, kann auf nachhaltiger produzierte Brautkleider setzen. Nicht selten verbergen sich hinter den Labels in Brautmodengeschäften "Made in China"-Kollektionen, deren Produktionsbedingungen weit entfernt von ethisch korrekt sind. Dementsprechend nachhaltiger sind "Made in Germany"-Kleider.

Auch bei euren Accessoires könnt ihr euch gerne von der Natur inspirieren lassen. Nachwachsende Rohstoffe wie Kork und Holz sind grade schwer im kommen – zum Beispiel als Fliege beim Mann oder als Haarschmuck bei der Braut.

Das wichtigste nochmal in Kürze:

• Nach nachhaltiger Naturkosmetik beim Visagisten fragen.

• Augen auf bei der Materialwahl der Ringe.

• Schöne Kleidung kann es auch Second Hand geben.

• Bei nachhaltigen Modelabels in Deutschland bzw. Europa umschauen.


Auszug

Für den Auszug solltet ihr eure Trauzeugen und Gäste etwas sensibilisieren. Kennen viele noch aus der Vergangenheit den Brauch das frisch vermählte Paar mit Reis zu bewerfen, ist man heutzutage weg davon. Ferner hin ist es sogar vielerorts verboten! Das hat zum einen den Grund, dass die Lebensmittel Tiere anlocken und ihnen schaden können, zum Anderen ist es einfach eine Verschwendung von Nahrung.

Vor allem Tauben leiden häufig unter dem geworfenen Reis, aber nicht nur das - Tauben werden leider auch heutzutage noch viel zu oft fliegen gelassen, um dem Brautpaar Glück mit auf den Weg zu geben. Die Tiere werden hierbei in einem engen Käfig transportiert. Aus Tierschutzgründen sollte man davon absehen, den Tieren einen solchen Stress zuzuführen.
Dies gilt im Übrigen auch für alle anderen Tiere, von Schmetterlingen bis hin zu Alpakas.
Falls es doch ein großer Herzenswunsch ist Bilder mit Tieren zu machen, schaut wen ihr unterstützen könnt, ein nahegelegener Gnadenhof ist hierbei wohl eine der besten Lösungen.

Wenn das Brautpaar nach Trauung empfangen werden sollt, macht dies doch lieber mit “nachhaltigem Konfetti”! Hierfür gibt es viele Möglichkeiten, es eignen sich sowohl Blätter im Ganzen, als auch daraus ausgestanzte Motive. Ebenso beliebt: Blüten!

 
via: soutboundbride.com by: michelledt.com *

via: soutboundbride.com
by: michelledt.com *

the-hk-photo-company-634054-unsplash.jpg
via: http://macraedesigns.blogspot.com/2013/03/kinfolk.html it.co  by: Kathrin Koschitzki *

via: http://macraedesigns.blogspot.com/2013/03/kinfolk.htmlit.co
by: Kathrin Koschitzki *

Diese Varianten sind umweltschonender als die aktuell weit verbreiteten Konfetti-Kanonen mit Plastikschnipseln. Sie können von der Umwelt nur schwer verarbeitet werden und landen schlimmstenfalls noch in Tiermägen, welche sie nicht verdauen können. Dann doch lieber richtiges Tierfutter werfen! Das Klingt erstmal skurril, kann aber wirklich cool aussehen.

Update: Die ersten Start-Ups nehmen sich dem Thema an, so könnte es schon bald ein Saatgut-Konfetti geben! Die Kampagne dazu auf Startnext war zumindest schonmal erfolgreich.

 
by https://www.etsy.com/de/listing/571750016/winter-wedding-seed-toss-bird-seed *

by https://www.etsy.com/de/listing/571750016/winter-wedding-seed-toss-bird-seed *

Weit verbreitet ist immer noch der Brauch Luftballons steigen zu lassen. Abgesehen davon, dass sie oft wegen zu viel Gewicht durch die Karten gar nicht erst fliegen oder im nächsten Baum hängen bleiben, tut man damit der Umwelt absolut nichts Gutes. Das Material lässt sich von der Natur nur sehr schlecht abbauen und endet oft ungewollt als Tiernahrung - im schlimmsten Fall mit tödlichen Folgen. Selbst die recyclebaren Ballons, welche heutzutage von diversen Anbietern verkauft werden, mindern das Problem nur geringfügig.

Das wichtigste nochmal in Kürze:

• Finger weg von Reis, außer beim Abendessen.

• Möglichst keine Tiere zum persönlichen Vergnügen.

• Keinen Müll in die Umwelt werfen/steigen lassen.

 

 

Sektempfang & Feier

Oft möchte man es sich möglichst leicht machen, so kommt es einem gelegen beim Sektempfang auf Plastiksektgläser zu setzen. Nach einmaliger Nutzung werden diese weggeworfen, somit werden hier Rohstoffe verschwendet und unnötiger Müll produziert. Leiht oder mietet euch lieber Gläser bei einem Dienstleister eurer Wahl. Das sieht nicht nur schöner aus, es spart auch Unmengen Plastik.

Hochzeit-Lisa_Marco-242.jpg

Leihen und Mieten sollte generell viel häufiger noch die Devise bei Hochzeiten sind. Unendliche viele Dinge werden nur für einen Tag angeschafft und danach weggeworfen. Setzt hierbei lieber auf nachhaltige Alternativen aus dem Verleih, als auf die eventuell erstmal kostengünstiger erscheinenden Einmalartikel – die Einsparungen gehen hier auf Kosten der Umwelt.

In aller Munde (im wahrsten Sinne des Wortes) sind Plastikstrohhalme. Viele Cateringdienstleister haben diese schon aus ihrem Sortiment verbannt und durch nachhaltige Alternativen ersetzt. Wer selbst Alternativen nutzen möchte kann neben Maccaronis auch auf Glas, Naturmaterialien oder Metall setzen. Der Anbieter “Stoffgewickelt”* beispielsweise alle drei Alternativen zum Verkauf an, wer aber etwas recherchiert findet sie auch sicher noch anderswo.

A Propos Trinken: hier wird gerne auf die großen amerikanischen Marken in Einwegflaschen zurück gegriffen, dabei gibt es hier gute regionale Alternativen aus Glasflaschen. Wer noch weiter gehen möchte verzichtet komplett auf gekaufte Limonaden und macht diese einfach selbst in großen Glaskaraffen – lecker im Geschmack und schön anzuschauen.

oscar-soderlund-373354-unsplash.jpg


Nicht nur Getränke kann man selbst machen, auch Kuchen lässt sich wunderbar selbst backen!
Der Vorteil: ihr könnt euren Gästen später noch etwas ein Stückchen einpacken!
Das gilt natürlich auch für alle anderen an Lebensmitteln.
Caterer dürfen dies aus Hygienegründen meist nicht anbieten, als Ergebnis fliegt das Essen in den Müll.

Lebensmittel sind ein ganz großes Thema, im Bestfall würde man hier komplett auf vegetarisch/vegane Ernährung setzen, da bei der Fleischproduktion ein enormer CO2-Ausstoß entsteht und viel Wasser benötigt wird. Aber sind wir mal ehrlich, wer kann das schon durchsetzen – man möchte es doch allen Gästen recht machen. Wer also nicht auf tierische Produkte verzichten kann, sollte hier auf die Herkunft achten. Alle anderen Lebensmittel, wie zum Beispiel Beilagen, sind bestenfalls regional und saisonal.

Deborah_Andreas-210.jpg
via: https://www.hochzeitskleider-damenmode.de/hochzeitsvorbereitung/gastgeschenke-hochzeit-90-tolle-ideen-fur-gastgeschenke-bei-der-hochzeit

via: https://www.hochzeitskleider-damenmode.de/hochzeitsvorbereitung/gastgeschenke-hochzeit-90-tolle-ideen-fur-gastgeschenke-bei-der-hochzeit

Das Thema Müllreduktion steht auch bei der Candybar im Fokus. Schaut hier das ihr lose Produkte kauft, die ihr dann in Glasgefäße umfüllt.

Gleiches gilt bei den Gastgeschenken. Wenn ihr euren Gästen eine Freude machen wollt, dann schaut, dass es auch sinnvolle Dinge sind, die nicht im Müll landen. Hoch im Kurs stehen hier vor allem Pflanzensamen - hier wird der Umwelt noch etwas Gutes getan und zudem ist das Motto “Let Love Grow” sehr passend.

Wer das Ganze noch weiter Führen möchte, kann auch bei der floralen Dekoration in diese Richtung gehen: Wiederverwendbare Blumen (zum Beispiel Topfpflanzen), statt Schnittblumen…

Nach der Party können diese auch an den Gästen als Geschenk mitgegeben werden, womit sie auch hier noch eine schöne Erinnerung an den Tag haben. Dies ist auf jeden Fall besser als eine Menge Schnittblumen, die kurz nach der Hochzeit in den Müll wandern.

Unnötige Abfälle produzieren auch oft Fotoboxen. Bilder, die direkt ausgedruckt werden, sind zwar ein wunderbares Gimmick, aber sind wir mal ehrlich: Je später der Abend, desto unnötiger die Bilder.
Viele davon werden nach 2-3 Tagen schon nicht mehr angeschaut, doch grade das beschichtete Fotopapier ist nicht grade Umweltfreundlich. Deshalb: lieber auf die digitale Alternative “Onlinegalerie” setzen, dann haben wenigstens auch alle etwas von den lustigen Momenten.

Viele Hochzeitspaare stellen ihren Gästen in den Toiletten sogenannte “Notfallkörbchen” bereit. Diese beinhalten neben Deo, Blasenpflaster und Kaugummis auch noch viele andere Artikel die meist in der Drogerie als Probepackung gekauft werden. Dabei fällt unverhältnismäßig viel Abfall an. Dazu werden gefühlt 90% der angebrochenen Produkte später weggeschmissen. Hier macht es Sinn sich mal in einem Unverpacktladen umzuschauen, diese gibt es mittlerweile in vielen größeren Städten. Sie bieten viele Hygieneartikel und Naturkosmetik an und diese sehen dazu meist noch richtig hübsch aus. Ebenso kann man auch schauen ob die Möglichkeit besteht, im Haushalt schon vorhandene Produkte abzufüllen. Im Idealfall sieht das dann so aus: (Danke an Jenni von mehralsgrünzeug.com* für das Bild)

Foto: https://mehralsgruenzeug.com/weniger-plastikmuell-im-bad/ Vielen Dank an Jenni :)

Foto: https://mehralsgruenzeug.com/weniger-plastikmuell-im-bad/
Vielen Dank an Jenni :)

Wer darüber hinaus noch etwas Gutes tun möchte, kann nach der Hochzeit natürlich auch einen Teil der Geldgeschenke an ein Tier- oder Umweltprojekt spenden. Dafür kann man auch direkt ein Sparschwein auf der Hochzeit aufstellen, in welches die Gäste die Geldgeschenke direkt einwerfen können.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit sich “Grüne Geschenke” zu wünschen. Der Anbieter Naturefund* bietet hier zum Beispiel an ein Stück Natur oder Bäume zu verschenken.

Das wichtigste nochmal in Kürze:

• Generell gilt lieber leihen statt kaufen.

• Glas und Metall statt Plastik (z.B bei Strohhalmen).

• Beim Essen auf den ökologischen Fußabdruck achten.

• Müllvermeidung durch Um- und Abfüllen.

• Wiederverwendbare Pflanzen statt Schnittblumen.

• Der Natur etwas zurück geben.


* unbezahlte Werbung

PS: Falls ihr die passenden Dienstleister für eine Nachhaltige Hochzeit sucht, schau gerne mal bei meinen Partnern vorbei. Besonders möchte ich hier auch noch GreenWeddings by Patricia erwähnen, die mich sehr bei diesem Artikel unterstützt hat.

 

Dennis Gall

Dennis Gall, Hochzeits- und Portraitfotograf aus Köln. Mit Herz und Kamera halte ich eure unvergesslichen Momente deutschlandweit fest. Ob Portraits Hochzeits-, oder Bewerbungsbilder, alles was ich fotografiere ist mit Liebe gemacht.